Home Produktionen Fernsehspiel
Fernsehspiel
Zurück Gesamt: 345 Produktionen, angezeigt: 101 bis 110, Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 Vor
La guerre de Troie n'aura pas lieu
Der genussfrohe Paris hat die schöne Helena ihrem Ehemann Menelaos entwendet und nach Troja gebracht. Obwohl ihre Affäre schon an Reiz verloren hat, weigert sie sich nach Griechenland zurückzukehren, wo es "viele Könige, viele Ziegen und dazwischen Marmor gibt". Gegen dieses verantwortungslose Paar, das für die Spiele der Wollust einen Krieg riskiert, steht das Paar der Sittlichkeit und des Friedens: Hektor und seine Frau Andromache, die ein Kind erwartet.

 
Jahr: 1957
Dauer: 118'
Schwarz/Weiss
Format:
Digibeta
IMX
Autor: Giraudoux, Jean
Darsteller:
Goslar, Jürgen (Hektor); Preiss, Wolfgang (Odysseus); Wilhelmi, Erni (Andromache); Saad, Margit (Helena); Helmke, Gefion; Tellkampf, Gert; Starz, Walter (Ajax); Joeres, Charlotte (Kassandra)
Details
... ich küsse ihnen 1000mal die Hände
Maria Schell und Veit Relin lesen aus den Briefen der Familie Mozart (Leopold, Woofgang, Nannerl).

 
Jahr: 1976
Dauer: 46'
Farbe
Format:
IMX
Darsteller:
Schell, Maria; Relin, Veit
Details
Eines Tages tauchen bei einer Familie der englischen Middle Class Leute vom Geheimdienst auf, die den Verdacht äußern, die lieben Nachbarn seien Spione. Die Agenten zwingen die Familie, weiterhin Kontakt mit den Verdächtigen aufrechtzuerhalten und nisten sich in der Wohnung ein, um das Ehepaar gegenüber zu beobachten. Am Ende findet sich der Verdacht bestätigt, die Schlinge wird zugezogen und das Ehepaar verhaftet. Zurück bleibt eine verstörte Familie, die mit dem Verrat an ihren Freunden nicht fertig werden kann.

 
Jahr: 1974
Dauer: 68'
Farbe
Format:
Beta SP
IMX
Autor: Whitemmore, Hugh; Barde, Marianne de
Darsteller:
Marhold, Irene (Barbara); Neutze, Horst Michael (Bob); L'Arronge, Andrea (Judy); Fischer, Kai (Helen); Dickow, Hans Helmut (Peter); Bötticher, Herbert (Norton); Messerli, Robert (Tunnicliff); Rau, Brigitte (Thelma); Astor, Eva (Pat); Steinbach, Ingeborg (Susan); Wyprächtiger, Hans (Clifford)
Details
Der Gitarre spielende Pfarrer Michal von Jung (der in Kirchdorf bei Memmingen die Begräbnisse in seiner Gemeinde mit selbstverfassten Moritaten aufzulockern versuchte) bekommt Besuch von einem Domkapitular, der insbesondere sein Buch "Melpomene oder Grablieder, zwei Bändchen, jedes hundert Grablieder enthaltend mit zwanzig Melodien" zum Gegenstand heftiger Kritik erhebt und den "Amtsbruder" auffordert, entweder das Singen am Grab zu unterlassen oder seine Gemeinde zu verlassen. Nun, die Haushälterin des streitbaren Pfarrers hat da auch noch ein Wörtchen mitzureden, und am Ende ist es der Domkapitular, der froh ist, ungeschoren dieses Haus verlassen zu können.

Lizenziert


 
Jahr: 1966
Dauer: 55'
Schwarz/Weiss
Format:
Beta SP
Autor: Weitnauer, Alfred; Büffel, Benno; Friesch, Edwin
Darsteller:
Reichert, Willy (Pfarrer Michael von Jung); Carl, Margaret (seine Haushälterin); Borsche, Dieter (Domkapitular Stolzenberg, geistlicher) Kommissar); Künkele, Ilse (Die Müllerin von Berkheim)
Details
Debüt im Dritten
Im Mittelpunkt der Geschichte steht das 10jährige Computerkind Micha, das aus Langeweile eines Tages seinen schrulligen Nachbarn Konrad Schröder mitten in die Feierabend Serie PRIVATDETEKTIV ARCHIBALD SMITH hineinprogrammiert. Während Micha den Buchhalter Schröder mit viel Vergnügen durch das Adventure jagt, wird die Welt des Krimis mit allen ihren Abenteuern und Gefahren für Schröder zur Realität. Das Mädchen Micha ist so eine gewiefte Computerspielerin, dass sie Schröder eigentlich problemlos durch das Programm steuern könnte. Doch Schröder funktioniert nicht so reibungslos wie die programmierten Spielfiguren. Und in dem Computerzentrum, das Micha für seine Spiele angezapft hat, setzt der Operator Wenzel alles daran, den frechen Hacker auszuschalten.

 
Jahr: 1990
Dauer: 88'
Farbe
Format:
IMX
Autor: Henning, Peter
Darsteller:
Brückner, Sarah (Micha); Korff, Hans Peter (Schröder); Diehl, Hans (Wenzel); Thomczyk, Willi (Vater); Strehlke, Hella (Mutter); Schaffner, Erwin (Opa Krause); Werny, Marga-Maria (Oma Krause); Nawrot, Terese (Putzfrau); Elsner, Hannelore (Laureen); Becker, Rolf (Archie Smith); Kollmar, Mike (Tom); Bothur, Günther (Charly); Burmann, Ludger (Teddy); Dickmann, Karl-Heinz (Fangio); Gahr, Michael (Kommissar Maus); Saat, Shaheddin Ben (Taxifahrer)
Details
Während der großen Rennwoche in Baden-Baden erfährt Konni, ein nicht unsympathischer Lebemann mit krimineller Vergangenheit, dass seine extravagante Frau ihre Gunst einem anderen zugewandt hat und sich von ihm scheiden lassen will. Konni, der sie vor allem wegen ihrer Millionen geheiratet hat, steht vor dem Nichts. Er trommelt seine alten Kumpane zusammen und erleichtert mit ihrer Hilfe die reichen und superreichen Gäste der Rennwoche.

Lizenziert


 
Jahr: 1973
Dauer: 87'
Farbe
Format:
Beta SP
IMX
Autor: Müller, Detlef
Darsteller:
Rütting, Barbara (Franziska); Dreelen, Jan von (Konni); Muliar, Fritz ((Boris); Weis, Heidelinde (Babette); Preiss, Wolfgang (Van Düren); Sebaldt, Maria (Anita); Wolter, Ralf (Georg); Richthofen, Sigrid von (Gräfin Schlier); Cramer, Michael (Ted); Sakimura, Shigehisa (Mr. Futsi); Reichlin, Fee von (Felicitas); Weissbach, Herbert (Katellan); Bühlmann, Paul (Dr. Mäusli)
Tänzer:
Ballett Plaschaert
Details
Die Verfilmung von Märchenstoffen hat in der Tschechoslowakei große Tradition und es verwundert nicht, wenn einer der profiliertesten Regisseure dieses Landes, Juraj Jakubisko, einen künstlerisch anspruchsvollen Weg zur Nacherzählung eines bekannten Märchens der Gebrüder Grimm, DORNRÖSCHEN, beschreitet. Im Märchen wie in der Gegenwartsgeschichte geht es um die Frage, ob man einem scheinbar vorbestimmten Schicksal entgehen kann. Düstere Prophezeiungen der Fee und Vorahnungen der "bösen" Tante haben gemeinsam, dass sie zu erheblichen Verunsicherungen führen. Aber im Märchen, wie in Jakubiskos Geschichte helfen alle Vorsichtsmaßnahmen nichts, die Voraussagen erfüllen sich. Er erzählt mit wirkungsvollen Bildern, ohne zu moralisieren. Hinzu kommt eine mitreißende Musik von Ladislav Staidl. Die Hauptrolle spielt Darina Rolincova.

 
Jahr: 1992
Dauer: 97'
Farbe
Format:
IMX
Autor: Jakubisko, Juraj
Details
Eine unwürdige Existenz
Jahrelang hat Friedrich Albin, Bankier in Enzwies, darauf gewartet, dass sein Bruder Max mit seiner Leichtlebigkeit scheitern würde. Und plötzlich ist es scheinbar soweit. Max sitzt gestrandet in einem ausländischen Hotel. Triumphierend holt Friedrich ihn heim. Es ist die Stunde der ausgleichenden Gerechtigkeit. Das hofft übrigens auch Irene, Albins Frau, die ursprünglich mit Max verlobt war, aber von ihm sitzen gelassen wurde und die dann der ältere Bruder quasi stellvertretend geheiratet hatte. Doch es kommt anders, als die beiden es sich gedacht hatten. Max erweist sich auch zu Hause als unwiderstehlich. Sein weltmännischer Charme gewinnt ihm viele Bewunderer in der Kleinstadt Enzwies. Auch Irene verfällt ihm zum zweiten Male und wäre bereit, mit ihm zu fahren. Aber sie resigniert, als sie feststellt, dass der Leichtfuß bereits eine neue Eroberung gemacht hat.

 
Jahr: 1971
Dauer: 72'
Farbe
Format:
Digibeta
IMX
D5
Autor: La Fontaine, Jean de (LV); Asmodi, Herbert
Darsteller:
Kerst, Alexander (Friedrich Albin); Matz, Johanna (Irene Albin); Weck, Peter (Max Albin); Schnering, Ilsemarie (Martha); Fortell, Bert (Gisbert Martius); Reiner, Thomas (Heinrich Burkhardt); Lüscher, Ingeborg (Tussie Langenheim); Justin, Elisabeth (Frau Moebius)
Details
Ein sendungsbewusster amerikanischer Großreeder will sich und seine Familie in einer modernen, unterirdischen Arche Noah über einen zweiten - diesmal atomaren - Weltuntergang hinwegretten. Bei der Generalprobe für den Ernstfall sind plötzlich die zum Überleben Auserwählten zusammen mit einem Telefontechniker von der Umwelt abgeschnitten.

 
Jahr: 1970
Dauer: 92'
Schwarz/Weiss
Format:
16mm
35mm
IMX
Autor: Morlock, Martin
Darsteller:
Tillmann, Fritz (Noah); Blanc, Anne Marie (Eleonor); Wolff, Christian (Ham); Hoppe, Edgar (Japheth); Lopinski, Katharina (Gladys); Treutler, Heidi (Jennifer); Höper, Wolfgang (John)
Details
Ferdys Pistora ist ein Gelegenheitsdieb. Er plant einen Überfall auf die Kasse des Bankiers Rosenstock. Während er in der Villa ist, bricht dort ein Brand aus und er rettet die beiden Kinder des Bankiers vor dem Feuer. Das öffentliche Lob, das er dafür in Empfang nimmt, löst eine Kettenreaktion neuartiger Gefühle in ihm aus. Seine Bekehrung setzt ein. Nicht zuletzt deswegen, weil ihm in der Heilsarmeeschwester Therese ein Mädchen begegnet, das sich aus lasterhafter Vergangenheit zu wohltätigen Werken emporgeläutert hat. Fortan will Ferdys ebenfalls nur Gutes tun, und er ist so entschieden bei der Sache, dass er seine ganze Umgebung mit asketischen Neigungen tyrannisiert.

 
Jahr: 1958
Dauer: 101'
Schwarz/Weiss
Format:
Digibeta
IMX
Autor: Langer, Frantisek
Komponist: Unkel, Rold
Darsteller:
Blech, Hans Christian (Ferdys Pistora); Fischer, Heinz Leo (Der alte Pistora); Hessenland, Werner (Der Fürst); Fühler, Armas Sten (Professor Kostera); Pössenbacher, Hans (Faltys, Kommisar); Essel, Franz (Rosenstock, Bankier); Fitzek, Sigrud (Bürschel, junger Dieb); Mitterer, Julius (Dostal); Ronnecker, Ernst (Ein Kellner); Haner, Gustav (EinSchutzmann); Schwalm, Wolfgang (Freund); Peters, Ina (Schwester Theresa); Togni, Olga von (Irma Pistora); Binter, Greta (Frau Dostal); Drexel, Ruth (Kamilla)
Details
Zurück Gesamt: 345 Produktionen, angezeigt: 101 bis 110, Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 Vor