Home Produktionen U-Musik
U-Musik
Gesamt: 17 Produktionen, angezeigt: 1 bis 10, Seite: 1 | 2 Vor
Eine US-Sängerin auf dem Weg zur Karriere
Portrait der Komponistin, Texterin und Sängerin Chi Coltrane. Die amerikanerikanische Sängerin hat ihre Karriere in Bars und Nachtclubs begonnen, jetzt kümmert sich eine Schallplattenfirma um ihre Popularität. Das Team beobachtet Chi Coltrane auf ihrer zweiten Europatournee.

 
Jahr: 1974
Dauer: 29'
Farbe
Format:
1 Zoll
16mm
Autor: Krogmann, Albert
Details
Ein Musical nicht nur für Kinder
Es erzählt die Geschichte der Begegnung zwischen dem kleinen Mombotz, einem Gnom, und dem Mädchen Viviana. Beide befreunden sich schnell und unternehmen dann gemeinsam eine Reise, die sie und uns durch das Reich der bösen Geister hindurch schließlich bis zur Lichtkönigin führt.

 
Jahr: 1991
Dauer: 79'
Farbe
Format:
1 Zoll
Beta SP
IMX
Autor: Languth-the Reh, Veronika
Komponist: König, Wolfgang
Details
137 Folgen In der 45-minütigen Musikshow treten jeweils sieben Interpreten mit ihren Hits gegeneinander an (darunter sechs aktuelle Schlager und ein Oldie), die Fernsehzuschauer bestimmen den Sieger. Am 31.01.1988 wurde "Die Deutsche Schlagerparade“ zum ersten Mal mit Jürgen Drews als Moderator ausgestrahlt. Drews moderierte 65 Sendungen bis Ende 1993. Ihm folgten u.a. Birgit Schrowange, Jens Riewa und Dieter Thomas Heck (Produzent und Erfinder der Sendung). Für die letzte Sendung kamen Drews und Riewa noch einmal gemeinsam zurück. Die letzte Ausgabe der "Deutschen Schlagerparade" wurde im Dezember 2000 von Jürgen Drews und Jens Riewa gemeinsam präsentiert. In der Sendung traten über die Jahre zahlreiche namhafte Stars auf, u.a. Wolfgang Petry, Tom Petry, Nino de Angelo, Dunja Rajter, Bernd Clüver, Andrea Jürgens, Nicole, Münchener Freiheit, Angelika Milster, Andrea Berg, Drafi Deutscher, Die Flippers, Karat, Pe Werner, Tom Astor, Roy Black, Michelle, Mary Roos, Andy Borg, Bernhard Brink, Patrick Lindner, G.G. Anderson, Die Puhdys, Ireen Sheer, Gaby Baginsky, Nicki, Brunner & Brunner, Rex Gildo, Frank Zander, Hanne Haller und weitere auf.

 
Jahr: 1988 - 2000
Dauer: 45'
Farbe
Format:
Beta SP
Details
Die Schlagerparade der Volksmusik ist eine 45 minütige Musikshow mit Gästen aus der Volksmusik. Die Zuschauer wählen aus mehreren Vorstellungen ihre Lieblingshits, die Bestplatzierten treten beim nächsten Mal wieder auf. Moderatoren waren Ramona Leiß, Eva Herman und Andy Borg. Im Sommer 2003 lief mit der 138. Ausgabe die letzte Sendung. Unter den Gästen der Sendung waren u.a. Wolfgang Petry, Patrick Lindner, Matthias Reim, Patrick Lindner, Hansi Hinterseer, Die Zillertaler, Gaby Albrecht, Geschwister Hofmann, Die Bayrische 7, Norman Sanders, Kastelruther Spatzen u.v.m..

 
Jahr: 1989 - 2003
Dauer: 45'
Farbe
Format:
Digibeta
Details
Dr. John

 
Jahr: 1994
Dauer: 95'13"
Schwarz/Weiss
Format:
Beta SP
Details
live
Im Zeitraum von 1994 bis 1998 produzierte der SDR Live-Auftritte von rund 80 teils sehr namhaften nationalen und internationalen Bands und Solomusikern aus der Pop- und Rock-Szene fürs Fernsehen – die Reihe „Extraspät In Concert“. Von Metallica bis Joan Armatrading, von den Fantastischen Vier bis zu Phillip Boa, von Suzanne Vega bis Sabrina Setlur – „Extraspät in Concert“ ist eine wahre Schatztruhe für Freunde der in den 80er und 90er Jahren populären Musik. Im Folgenden einige Beispiele, gerne stellen wir Ihnen die komplette Liste zur Verfügung! No Doubt wurden 1986 in Orange County, Kalifornien als 'Madness' Cover Band gegründet. Die Band braucht nahezu 10 Jahre, um größere Aufmerksamkeit zu erringen. Von Haus aus eigentlich eine Ska-Punk-Wave-Band, gelingt der Durchbruch schließlich 1996 mit der Ballade "Don't Speak", eine Nummer eins in USA, Kanada, GB, Neuseeland, Australien. Die attraktive Sängerin Gwen Stefani (* 3.10.1969) verarbeitet in dem Song ihre Trennung von Bandmitglied Tony Kanal derart überzeugend, dass die Gruppe über 10 Millionen Exemplare des dazugehörigen Albums "Tragic Kingdom" absetzen kann. Gwen Stefani wird binnen kürzester Zeit zur Ikone im Pop- und Modebusiness.

 
Jahr: 1997
Dauer: 55'
Farbe
Format:
Beta SP
Details
live
Im Zeitraum von 1994 bis 1998 produzierte der SDR Live-Auftritte von rund 80 teils sehr namhaften nationalen und internationalen Bands und Solomusikern aus der Pop- und Rock-Szene fürs Fernsehen – die Reihe „Extraspät In Concert“. Von Metallica bis Joan Armatrading, von den Fantastischen Vier bis zu Phillip Boa, von Suzanne Vega bis Sabrina Setlur – „Extraspät in Concert“ ist eine wahre Schatztruhe für Freunde der in den 80er und 90er Jahren populären Musik. Im Folgenden einige Beispiele, gerne stellen wir Ihnen die komplette Liste zur Verfügung! Geboren 1966 in Kanada, erblindete JEFF HEALEY als Einjähriger an einem Netzhauttumor, an dem schließlich in 2008 auch starb. Im Alter von drei Jahren soll er seine erste Gitarre erhalten haben, die er von Anfang an auf eine recht ungewöhnliche Weise spielte: Healey spielte sitzend, das Instrument flach auf seinen Oberschenkel liegend. Dies wurde sein Markenzeichen. In den 80er Jahren spielte er mit Stevie Ray Vaughan, B.B. King und Bob Dylan bei Jam Sessions und gründete 1986 die „Jeff Healey Band“, in der er einen traditionsbewussten Bluesrock spielte. Gerade die Live-Auftritte waren sehr beliebt, da Healey gerne auch mit den Zähnen spielte oder der Gitarre auch über dem Kopf oder hinter dem Rücken jeden Ton aufs Genaueste entlockte.

 
Jahr: 1995
Dauer: 133'
Farbe
Format:
Beta SP
Details
live
Im Zeitraum von 1994 bis 1998 produzierte der SDR Live-Auftritte von rund 80 teils sehr namhaften nationalen und internationalen Bands und Solomusikern aus der Pop- und Rock-Szene fürs Fernsehen – die Reihe „Extraspät In Concert“. Von Metallica bis Joan Armatrading, von den Fantastischen Vier bis zu Phillip Boa, von Suzanne Vega bis Sabrina Setlur – „Extraspät in Concert“ ist eine wahre Schatztruhe für Freunde der in den 80er und 90er Jahren populären Musik. Im Folgenden einige Beispiele, gerne stellen wir Ihnen die komplette Liste zur Verfügung! Die SIMPLE MINDS gehen 1978 aus einer Punkband hervor, der Jim Kerr, (voc) und Charlie Burchill,(git) angehören. Mit dem Sound-trackbeitrag "Don't You (Forget About Me)" zum Film "The Breakfast Club" schaffen die Simple Minds 1985 den Sprung in die erste Liga des Rock: Nr. 1 Hit in den Staaten. Mit dem im gleichen Jahr stattfindenden Auftritt beim Live Aid Festival in Philadelphia sichern sie sich eine treue Fangemeinde. Mit "Belfast Child" schaffen sie 1989 den zweiten Nr. 1 Hit. Mit dem 95er Album "Good News From The Next World", das erneut nach den gewohnten "Simple Minds" klingt, schaffen sie den Sprung zurück in die oberen Regionen der Hitparaden.

 
Jahr: 1997
Dauer: 82
Farbe
Format:
D5
Details
live
Im Zeitraum von 1994 bis 1998 produzierte der SDR Live-Auftritte von rund 80 teils sehr namhaften nationalen und internationalen Bands und Solomusikern aus der Pop- und Rock-Szene fürs Fernsehen – die Reihe „Extraspät In Concert“. Von Metallica bis Joan Armatrading, von den Fantastischen Vier bis zu Phillip Boa, von Suzanne Vega bis Sabrina Setlur – „Extraspät in Concert“ ist eine wahre Schatztruhe für Freunde der in den 80er und 90er Jahren populären Musik. Im Folgenden einige Beispiele, gerne stellen wir Ihnen die komplette Liste zur Verfügung! Die TEMPTATIONS gelten als eine der besten schwarzen Soul- und Funkgruppen der 60er und 70er Jahre. Sie verkauften über 20 Millionen Platten und begeisterten ihr Publikum nicht nur durch ihre perfekten Vokalharmonien, sondern auch durch eine perfekt gestylte Choreographie. 1964 landeten sie mit dem von Smokey Robinson geschriebenen Song "The way you do the things you do" ihren ersten Top-Ten-Hit. Weitere Hits wurden "My girl", "Papa was a Rolling Stone", "Just my imagination", "I can't get next to you". "I wish it would rain", "Beauty's only skin deep" und viele andere. Die Temptations prägten die Soulmusik der 70er entscheidend mit.

 
Jahr: 1998
Dauer: 66'
Farbe
Format:
Beta SP
D5
Details
Eine musikalische Komödie
Baron Arvid von Frühling, ein Mann mit Pferdeverstand und Viktor Duplessis, Erfolgsschriftsteller mit einer Schwäche für Frauen im allgemeinen und für die jeweiligen Verlobten seines Freundes im besonderen, sorgen mit ihren tollen Eskapaden für das Tagesgespräch im Baden-Baden der Jahrhundertwende.

 
Jahr: 1967
Dauer: 93'
Farbe
Format:
35mm
Digibeta
IMX
Autor: Heuser, Martin; Krätschmer, Karl Wolfgang; Neumann, Günther
Komponist: Majewski, Hans Martin
Darsteller:
Schmidt, Peer (Arvid); Schramm, Günter (Victor); Meyerinck, Hubert von (Hauptmann); Benkhoff, Fita (Tante Elsa); Fritsch, Gisela (Stefanie); Lydi, Sylvia (Charlotte); Fehling, Gaby (Margot); Herbst, Jo (Pludereit)
Vokalist/en:
Rosy Singers
Details
Gesamt: 17 Produktionen, angezeigt: 1 bis 10, Seite: 1 | 2 Vor